Großbrand im Ortsbereich


 

Bei einem Scheunenbrand im Ortsbereich Pollenried kam es zu einem Schaden in Höhe von mehreren Tausend Mark, zudem galt es insgesamt 51 Bullen und Rinder zu retten.

 

Am Mittwochabend des 03. Novembers 1982 gegen 21:00 Uhr abends kam es in Pollenried zu einem folgeschweren Brand. Vor dem Fernseher sitzend bemerkte das Ehepaar Meier ein Feuer in ihrer anliegenden Scheune. Genährt durch Brennholz und Stroh dauerte es nicht lange, bis das Feuer die Dächer des Gebäudes durchschlug. Ebenso schnell habe sich der Brand auf das Nachbaranwesen ausgebreitet und drohte weiter zu wachsen und angrenzende Wohnhäuser zu erreichen. Nach Angaben des Kommandanten Karl Dobler wurden sofort alle notwendigen Maßnahmen eingeleitet, um zum einen die Wohnung der Familie Meier, als auch die in der Nachbarscheune beheimateten Rinder vor den Flammen zu retten. Sämtliche Tiere wurden aus den Ställen befreit, konnten allerdings nur sehr schwer gebändigt werden. Einige Rinder flüchteten daher in umliegende Waldgebiete.

In Zusammenarbeit mit insgesamt sieben Feuerwehren und 70 Männern der FF Pollenried konnte der Brand nach etwa zwei Stunden gelöscht werden. Doch selbst bis in die frühen Morgenstunden waren die Einsatzkräfte damit beschäftigt wieder auflodernde Flammen zu bekämpfen. Des Weiteren galt es die geflohenen Rinder ausfindig zu machen und wieder einzufangen.

Der Großbrand forderte neben der Kraft und Ausdauer der Feuerwehrler einen Sachschaden in Höhe von insgesamt 360 000 DM. Aufgrund des schnellen Eingreifens der Feuerwehren jedoch wurden weder Tiere noch Menschen verletzt und auch die Wohnhäuser konnten weitestgehend geschützt werden.

Zurück